Prägung - .:: Greek-Summer ::. Parson Jack Russell Terrier

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Infos

Grundausstattung

Welpen werden beim Züchter geprägt!

Es kann doch nicht sein, das man bei einem Züchter, der seine Hunde mit Papieren verkauft, anruft und meint, man kann so ein Tier für 300 Euro oder weniger bekommen.

Ich kenne jemand, sie nennt sich auch Züchter. Sie züchtet "falsche" Jack Russell Terrier ohne Papiere.

(Ich schreibe hier "falsch", weil die Hunde krummbeinige, kleine Hunde, die mehr Ähnlichkeit mit einem Dackel haben als mit einem Jack Russell und meist Stehohren besitzen. Oft sind diese Hunde übermäßig bunt, was auch dem JRT-Standard nicht entspricht (siehe "RASSE").

Diese Hündin wurde mit der ersten Läufigkeit belegt und seitdem mit jeder Läufigkeit trächtig, die Hündin wird jetzt 4 Jahre (Wir haben das Jahr 2003). Einmal erzählte sie mir, dass einer der Welpen sein neues Frauchen ins Gesicht gebissen hätte und lacht dabei (als ob das was tolles wäre). "Den habe ich schön scharf gemacht bevor er wegkam (Anmerkung: Das ist auch eine Prägung beim Züchter)
. Den konnte man so schön ärgern und hatte auch sonst das gleiche wesen wie die Hündin."
Also bitte! Das ist doch wohl die Höhe. Nicht nur das sie über 500 Euro für einen Welpen verlangt, dann bekommt man auch noch so eine kleine Bestie! Ob die Welpen entwurmt und geimpft werden weiß ich nicht.

Sicherlich kann man auch einen Hund für weniger Geld großziehen, aber als verantwortungsvoller Züchter möchte man seinen Welpen nur das Beste.
Da sind viele Kosten die für einen Wurf Welpen im Vorfeld anfallen. Und da weiss der Züchter nicht, ob sich die Kosten verteilen lassen. Kosten für die Decktaxe des optimalen Deckrüden, die Reisen und Unterbringung beim Deckrüden, die Ausstellungskosten, die Zuchtzulassungen, die Vereinskosten, die Futterkosten, Wurfkiste, der Welpenauslauf u. u. u.
Diese Liste könnte man um vieles mehr erweitern. Es heißt für den Züchter auch, das er 24 Stunden für die Welpen und die Hündin da ist.

Dafür erhalten Sie aber einen gesunden, dem Menschen zugewandten Welpen, der nach allen Regeln versorgt wurde und offen für neue Abendteuer ist.

Der Preis ist meistens auch so hoch angesetzt (kenne einige Rassen die für sehr viel mehr Geld die Familie wechseln) um den Käufern im Vorfeld zu zeigen, das es halt nicht nur bei den Kosten für die Anschaffung aufhört. Schließlich möchte ich als Züchter ja nicht, das der Welpe, sobald man dem "neuen Spielzeug"
überdrüssig ist, ins Tierheim gibt oder schlimmer, einfach an der Straße aussetzt.

Weitere Kosten folgen nach dem Erwerb eines Hundes.
Dies sind in der Regel:
Hundesteuer, Impfkosten, Futterkosten, Hundezubehör, Hundefriseur (Trimmen bei rau- u. stockhaarigen Hunden),  Haftpflichtversicherung, Hundeschule, Arztkosten, Ungezieferprophylaxe, Unterbringungskosten im Hundehotel wenn Sie in Urlaubfahren und vieles mehr.

Nachwort:
Aporpo Krummbeinig:

Krummbeinige Jack Russells dürfen nicht gezüchtet werden. Eigentlich ist der Name Jack Russell hier nicht angebracht. Es sind keine Jack Russell.
Sie sehen eventuell wie Jackies aus. Diese Hunde sind nicht mit Papiere zu kriegen und das ist gut so. Schließlich können diese kleinen Krummbeiner, genauso wie der Dackel, die sogenannte Dackellähmung bekommen. Der Rücken ist zu lang für die kurzen und manchmal krummen Beinen. Ein Jack Russell soll, egal wie groß er ist, einen geraden Rücken und gerade Beine haben und diese eng am Körper anliegend tragen. Wenn Sie mehr über den Rassestandart lesen wollen, dann schauen Sie unter "Rasse" oder in diverse Fachbücher über den "Jack Russell Terrier". Dort ist alles gut erklärt und meist sogar auch bebildert.

© 2003 by Evaggelia Tsoumpanos

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü